Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus

Walter-Krämer-Straße auf dem Fliegerhorst, Goslar eingeweiht



Walter-Krämer-Straße


Gerechter unter den Völkern


Am Do, 24.10. wurde der erste Abschnitt der Walter-Krämer-Straße auf dem Fliegerhorst eingeweiht. Auf Initiative des Vereins Spurensuche hatte der Rat der Stadt Goslar im Dezember 2017 beschlossen eine Straße nach ihm zu benennen.

Walter-Krämer-Straße



Walter Krämer war als Politiker der KPD und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus zunächst nach dem Reichstagsbrand 1933 inhaftiert worden und nach seiner Entlassung von der Gestapo erneut verhaftet und im KZ Buchenwald inhaftiert worden. Dort hat er als "Arzt von Buchenwald" vielen anderen Häftlingen mit seinem autdidaktische angeeigneten medizinischen geholfen. 1941 wurde Walter Krämer in das Außenlager des KZ Buchenwald in Hahndorf verlegt und dort am 6. November "auf der Flucht erschossen".

Der Staat Israel verlieh Walter Krämer im Jahr 2000 den Titel "Gerechter unter den Völkern".

In Goslar erinnerte bisher nur ein etwas versteckt stehender (Ecke Grauhöfer Landwahr / Stapelner Straße) Gedenkstein an das Außenlager des KZ Buchenwald.

Die Übergabe und Einweihung der Walter-Krämer-Straße wurde von einer Gruppe von Schülerinnen des CvD Gymnasiums mit Verlesung eines biografischen Textes begleitet.

Das Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus freut sich besonders auch darüber, dass direkt am Straßenschild eine Erläuterung zur Person Walter Krämers angebracht wurde. Weiterhin soll nahe des Kindergartens eine Stele mit genaueren Informationen aufgestellt werden und eine weitere Straße nach Karl Peix benannt werden, der in Buchenwald mit Walter Krämer zusammenarbeitete und ebenfalls am 6. November 1941 im Außenlager Hahndorf hingerichtet wurde.



Walter-Krämer-Straße
Walter-Krämer-Straße




Walter Krämer und Karl Peix

Walter Krämer
Karl Peix