Viel Bewegung um "Querdenken einzufrieren"



"Sie wollen also wiederkommen - wir sind schon da!"
Das Göttinger Bündnis gegen Rechts mobilisiert wieder zu vielfältigen, bunten Aktionen. Am Samstag, den 13.01.2024 gibt es ab 10:30 Uhr Demonstrationen und um 12:00 Uhr startet die zentrale Kundgebung am Wall (Gauß-Weber-Denkmal/Geismar Tor)

"Querdenken einfrieren" ist das jetzige Motto, unter dem das breite Bündnis mit viel Kreativität zu Protesten gegen bundesweit anreisende Leugner, Verschwörer und extrem Rechten aufruft. Viele erinnern sich noch an den erfolgreichen Protest "Herbst gegen Rechts", bei dem Göttingen mit klarer Kante gegen Rechts Schlagzeilen machte. Mehr als 1500 Menschen folgten im September 2023 dem Aufruf unseres Bündnisses. Sie stellten sich einem geplanten Aufzug von verschwörungsoffenen, teils extrem rechten Querdenken-Anhängern entgegen. Mit Rollatoren, Sitzblockaden oder aber einem funktionierenden alten Gartenschlauch zeigten Bürger*innen und die Göttinger Zivilgesellschaft entschlossen, dass in dieser Stadt kein Raum für rechte Hetze ist.

"Wer immer noch daran zweifelt, dass die Organisatoren des Aufmarsches keine gefährliche Mischung aus Wissenschaftsfeinden, Demokratiegegnern, Reichsbürgern, Esoterikern und extrem Rechten sind, kann sich gerne auf unserer Website informieren", so Bündniskoordinatorin Agnieszka Zimowska (DGB Kreisverband Göttingen).
"Wir wollen die winterlichen Temperaturen für eisklare Positionen nutzen: Göttingen lässt Querdenken einfrieren! Gemeinsam können wir diese Aufmärsche von Rechts stoppen. Das tragen wir am 13.1. gemeinsam solidarisch, bunt und kreativ im Rahmen von sechs Demonstrationen und Kundgebungen auf die Straße."

Geplant sind: Demonstrationszüge mit viel Musik aus allen vier Himmelsrichtungen ab 10:30 Uhr Richtung Geismar Tor. Genaue Startpunkte werden unter buendnisgegenrechtsgoe.de bekannt gegeben. Um 12 Uhr startet die große Kundgebung am Gauß-Weber-Wall sowie Geismar Tor, um Querdenken am Auftaktort vor dem Neuen Rathaus gleich „einzufrieren“.

"Während wir uns an warmen Getränken festhalten, erwarten wir viel Schimpf und Schande von Rechts auf dem Rathausvorplatz - und freuen uns darauf, wieder stabil geeint mit vielen dagegen zu halten. Und unseren Humor dabei nicht zu verlieren," so Zimowska weiter.
"Das wird ein Tag voll in Bewegung, jedenfalls für uns! Für die Querdenkenden hoffentlich nicht. So wie beim letzten Mal. Wir verdanken es antifaschistischen Aktivitäten, dass in dieser Stadt die Rechten keinen Fuß fassen. Wir als Bündnis haben tiefen Respekt vor allen Aktivist*innen, die sich bisher den Aufmärschen in den Weg stellen - und wir lassen jene nicht im Regen stehen: Auf einige kommen Prozess- und Anwaltskosten zu. Wir rufen dazu auf unser Spendenkonto für die Prozesskosten gut zu füllen", so Zimowska abschließender Appell.

Alle Informationen zu Spendenmöglichkeiten, Routen des geplanten Gegenprotests, Kundgebungen und Hintergründe auf buendnisgegenrechtsgoe.de und auf dem Instagram Kanal nachzusehen